SUPERFOODS

Was sind Superfoods?

superfood

Superfoods sind Nahrungsmittel welche ergänzend zu einer Ernährung eingenommen werden können. Sie zeichnen sich durch eine besonders hohe Nährstoffdichte aus. Superfoods sind in Europa noch nicht all zu lang bekannt, erfreuen sich aber immer mehr Beliebheit. Bereits Urvölker, wie Maya und Inka verwendeten sie als Grundnahrungsmittel. Die Anzahl der Superfoods ist inzwischen ziemlich gewachsen. Auch einheimische Gewächse, wie z.B. Grünkohl, Brennessel oder Brokkoli zählen unter anderem dazu.

Beim Kauf sollte ebenfalls auf ökologische Herkunft geachtet werden. Es wäre schade, diese hochwertigen Lebensmittel in verunreinigter Form zu kaufen und zu konsumieren. Ich gehe speziell auf die Superfoods ein, die ich in meiner Ernährung verwende und welchen Nutzen sie für mich haben. Je nach Superfood habe mit einem Teelöffel begonnen und mich von Woche zu Woche gesteigert. In der Regel befindet sich ein Verzehrhinweis auf der Verpackung. Höre am besten auf deinen Körper!

Welche Superfoods verwende ich und warum?

 Hanf

hanf

Hanf hat die Eigenschaft stark basenbildend zu wirken und stimuliert die Nebennieren, welche den Stresspegel im Körper senken. Das heißt, durch die Verwendung von Hanf, wird der Ernährungsstress vermindert. Der Körper kann seine Energie für die wichtigen Arbeiten im Körper nutzen. Dazu zählt für mich als Hauptaugenmerk die Muskelregeneration. Hanf wird in der Regel roh, also unter 42° verarbeitet und behält somit alle wichtigen Nährstoffe. Hanf enthält alle, für den Menschen essentiellen Aminosäuren. Ich verwende sowohl Hanfsamen (angekeimt und geschält) und Hanföl. Hanf ist in der Küche vielseitig einsetzbar. Du wirst feststellen, dass ich in meinen Rezepten häufig Hanfsamen verwende. Hanföl verwende ich nur für Dressings, da es nicht erhitzt werden sollte. Durch den angenehmen Geschmack ist es eine super Alternative zu anderen Ölen.

 Maca

Die Macawurzel welche aus Peru entstammt, ist in Pulverform erhältlich und lässt sich hervorragend in Smoothies oder ins Müsli einmischen. Maca hilft dem Körper sich auf neue Situationen, wie neue Umgebungen (andere Klimazonen) bzw. sich auf Alltagssituationen, welche mit Stress verbunden sind einzustellen. Maca wirkt ebenfalls wie Hanf stressreduzierend, da es die Nebennieren stimuliert. Ich verwende täglich 1/2 – 1EL. Persönlich fühle ich mich nach harten Workouts einfach besser und verspüre eine „gewisse innere Ruhe“. Ich empfehle gelatiniertes Maca zu kaufen. Hier sind schwerverdaubare Bestandteile bereits entfernt.

Chia Samen

Chia Samen werden in Südamerika angebaut und wurden bereits von den Maya verwendet. Chia enthält besonders viel Eiweiß, ein optimales Verhältnis zwischen Omega 3- und Omega 6 Fettsäuren und besitzt 5 mal soviel Calcium wie die gleiche Menge Milch. Nebenbei enthalten Chia Samen viel Kalium und Eisen, dessen Zufuhr nach einem intensiven Workout sehr wichtig ist. Chia Samen verwende ich als Pudding, da sie nach einer Quellzeit von ca. 15 Minuten einen „Film“ um die Samen bilden und somit eine angenehme leicht verdauliche Konsistenz haben. Ich benutze sie jedoch auch für Drinks.

Kokosöl/wasser

Kokosnüsse stammen größtenteils aus Srilanka und Thailand. Das darin enthaltene Wasser wird unter niedrigen Temperaturen haltbar gemacht und abgefüllt (ACHTUNG: Billige Kokoswasser sind eher schädlich als gesund und enthalten Konservierungsstoffe) . Kokoswasser trinke ich zu Mahlzeiten aber hauptsächlich während und nachdem Training um den Elektrolythaushalt zu stabilisieren.
Aus dem Fruchtfleisch der Kokosnuss wird Kokosöl gewonnen. Ich verwende täglich Kokosöl und nur sehr selten andere Ölsorten, da es deutlich gesünder ist und mehr positive Eigenschaften als z.B. Olivenöl aufweist. Unter anderem ist es ein guter Energielieferant, reinigt die Haut und wirkt entzündungshemmend. Kokosöl ist außerdem perfekt um Riegel oder Rohkostkuchen herzustellen, da es in kaltem Zustand fest wird.

Wo ich die einzelnen Superfoods beziehe, erfährst du hier.