Platzbedingt musste ich mit meinem alten Sportplatz im Grundstück umziehen.  Ich habe den Bau dokumentiert und werde euch in diesem Artikel eine Anleitung, sowie eine Kostenaufstellung für den Bau einer Klimmzugstange bzw. eines kleinen Sportplatzes geben.

Bevor der Bau beginnt sollte man sich Gedanken machen was man an Gerätschaften haben möchte und wie viel Platz man dafür benötigt. Auf meinem alten Turngelände hatte ich eine hohe Klimmzugstange, eine niedrige, eine Dip-Bar und eine Leiter zum hangeln. Der Platz war ungefähr 4×3 Meter. Für den neuen Sportplatz habe ich ungefähr 3,50×3 Meter als Fläche, da lediglich eine hohe Klimmzugstange geplant war und eine portable Dip Station. Ähnlich wie diese hier. Ich bin mir da aber noch nicht ganz schlüssig welches Modell ich nehme.

Als Untergrund für den neuen Platz dient unser altes Hochbeet, welches optimalerweise schon mit einer Steinmauer umrandet war. So habe ich nur ungefähr 20cm Erde abgeschachtet um einen relativ ebenen Untergrund zu erhalten. Anschließend habe ich zwei 50cm tiefe Löcher für die Balken der Klimmzugstange gegraben. Die Balken sind 80x80mm und 3 Meter hoch. Die Löcher habe ich jeweils eine Spatenbreite groß ausgehoben. Vor dem einbetonieren habe ich die Balken noch mit Holzfarbe gestrichen, so halten sie länger und verwittern nicht so schnell. Die Balken habe ich waage ausgerichtet, mit Zaunlatten fixiert und mit einer Querlatte (im Bild rot markiert) zwischen den Fundamentlöchern zusätzlich fixiert. Dadurch schwingt die Konstruktion nicht so stark. Im Nachgang wurde jedes Loch mit je 2 1/2 Säcken (je 40kg) Betonestrich gefüllt.  Bis der Beton völlig ausgehärtet war hat es 2 Tage gedauert. Die Zaunlatten zur Stabilisierung habe ich nachdem der Beton ausgehärtet war wieder entfernt.

Im nächsten Schritt habe ich die Klimmzugstange angebracht. Dafür habe ich eine 125cm lange, mit Glasperlen gestrahlte Stange gekauft. Im Gegensatz zu herkömmlichen Stangen aus Edelstahl, bleibt man hier wenn man schwitzt nicht kleben. Da ich mehrmals wöchentlich trainiere habe ich die Fallschutzmatten, die ich bereits auf dem alten Sportplatz verwendet habe wieder verlegt. Als Untergrund für die Fallschutzmatten habe ich ebenfalls Betonestrich benutzt, welchen ich ca. 5cm dick verteilt habe. Dadurch sackt nichts ein und hält viele Jahre. Die Fallschutzmatten habe ich vor einigen Jahren bei eBay ersteigert. Neu kosten sie pro Stück 4-6 Euro. Ich habe damals um die 3 Euro bezahlt. Die besten Schnäppchen machen sich hier im Herbst. 🙂 Auf eine größere Fläche kann es sonst ziemlich teuer werden.

Material & Kosten

Material Kosten in Euro
2x3m Holzbalken (80mmx80mm) 16
20x Betonestrich (40kg) 70
Klimmzugstange 35
38x Fallschutzmatten  114
Gesamtkosten  235€

Die Kosten können sehr variabel gehalten werden. Je nach eigenem Wunsch ist preislich nach oben alles offen. Ohne speziellen Untergrund wie z.B. Fallschutzmatten bleibt das Budget aber sehr überschaubar.

 

Update: 11.05.2017

Ich habe mich jetzt für die Dip Station von Gorillasports entschieden, da viele andere Hersteller mir zu niedrig in der Höhe waren bzw. die Konstruktion auch sehr wackelig wirkte. Die Dip Bar kostet 69,90€. Die Qualität ist erste Sahne. Sehr robust, kippelt nicht und die Schweißnähte sind auch sauber verarbeitet. Das gute Stück wiegt um die 15kg und lässt sich leicht tragen. Da es kein Outdoor Gerät ist, stelle ich es in einem Schuppen unter. Was mir auch besonders gut gefällt, es gibt nur eine Schraubenlänge und das Werkzeug für die Montage ebenfalls enthalten ist. Ich weiß nicht wie es bei anderen Herstellern ist, aber sowas finde ich klasse! 🙂