csm_uebungen_massagerolle_blackroll-orange_b455ff0a09

Flexibilität spielt im Sport, insbesondere bei Kraftsportarten eine große Rolle. Durch sie kann eine höhere Leistung erzielt und Verletzungen verringert werden. Ich merke schnell, wenn meine Performance wegen einer schlechten Mobility sinkt. Speziell im Hüftbereich bin ich eher unflexibel. Auch durch Akupunktur und Yoga habe ich nur geringe Erfolge erzielt. Durch Zufall bin ich auf die Blackroll gestoßen, welche laut Herstellerangabe in meinen Augen wahre Wunder verspricht.
Der Körper soll schneller regenerieren und Verklebungen im Bindegewebe (Faszien) lösen. Das waren für mich die ausschlaggebenden Merkmale mir die Blackroll für mein Mobilitytraining anzuschaffen und zu testen.

Funktionsweise der Blackroll

faszienDie Faszien (Bindegewebe) halten die Muskeln im Körper zusammen. Das Bindegewebe in unserem Körper ist flexibel und dehnbar. Durch Bewegung begünstigen wir die Flexibilität. Im Gegenzug verkleben die Faszien bei langem Sitzen bzw. bei Verspannungen. Somit kann die Lymphflüssigkeit schlechter transportiert werden.
In Folge dessen entstehen Verhärtungen. Die dehnbaren Fasern werden durch unflexibles und schlecht dehnbares Kollagen ersetzt. Durch das Rollen mit dem eigenen Körpergewicht auf der Blackroll wird die Lymphflüssigkeit durch die verschiedenen Körperpartien „gedrückt“. Zu vergleichen ist es mit einer Massage. Verspannungen lösen sich und die Faszien verkleben nicht bzw. bleibt das Bindegewebe geschmeidig.

Nutzen

FaszientrainingDurch gelockertes Bindegewebe entsteht eine höhere Flexiblität wodurch das Verletzungsrisiko im Sport minimiert wird. Macht zum Vergleich unaufgewärmt ein paar Klimmzüge und dann aufgewärmt. Die Bewegungen verlaufen nach einer Erwärmung viel geschmeidiger. Die Muskelkraft kann nach der Erwärmung bzw. einem Mobility Drill effizienter eingesetzt werden. So ist es auch nach der Anwendung mit der Blackroll. Dadurch habt ihr ein viel besseres Kraft-/Leistungsverhältnis. Durch die regelmäßige Anwendung der Blackroll erhöht sich auch die Regeneration. Das konnte ich bereits nach den ersten Wochen  feststellen.

Training

blackroll trainingDie Blackroll wird in verschiedenen Ausführungen  angeboten. Diese unterscheiden sich in ihren Härtegraden bzw. in ihrer Größe und Form. Ich benutze die schwarze Blackroll. Diese hat einen mittleren Härtegrad. Unter der Woche verwende ich die Blackroll neben meiner Aufwärmung als Mobility Drill vor und nach dem Training. Am Wochenende auch direkt nach dem Aufstehen. In der Bestellung inklusive ist ein Poster mit Übungen, aber auch YouTube bietet viele Übungsvideos. Ich beginne stets bei den Füßen und arbeite mich bis zum Kopf mit jeweils 8-12 Wiederholungen vor. Das Gefühl danach ist einfach unbeschreiblich befreiend. 🙂 8-10 Minuten sind für mich völlig ausreichend.

Persönliches Fazit

Ich kann die Blackroll nur wärmstens empfehlen. Sie ist „Made in Germany“ und frei von chemischen Mitteln. Dadurch ist die Blackroll 100 % recyclebar. Der Preis von ~29 € ist absolut ok. Das Geld habe ich nach 2x Massage bereits ausgegeben. Durch die Anwendung der Blackroll habe ich einen Großteil meiner Verhärtungen und Blockaden im Hüft- und Schulterbereich lösen können.
Anfangs war es etwas schmerzhaft, wie bei einer sehr intensiven Tiefenmassage. Aber bei regelmäßiger Anwendung legte sich das Gefühl zumindest bei mir relativ schnell. Die ersten Tage hatte ich in der Beinregion einen leichten Muskelkater, was nach einer guten Massage aber völlig normal ist. Für alle Sportmuffel auch extrem von Vorteil: Die Anwendungen werden im Liegen durchgeführt und können entspannt am Abend beim TV schauen gemacht werden. 🙂

P. s. Achtung vor billigen Imitaten. In den Bewertungen der original Blackroll habe ich oft gelesen, dass sie ihr Geld nicht Wert sind und auch nicht den gewünschten Effekt erzielen.

Dir gefällt dieser Beitrag? Ich würde mich über deine Unterstützung freuen!

donate